Adventsidee

Hier eine Idee aus den Liebesattacken, weil ja bald Advent ist: Der Alternative Adventskalender

Du rennst jeden Tag durch deine Wohnung, um zu checken wie gut es dir geht, wie reich du beschenkt bist! Die Mehrheit deiner Weltmitbürger hat diese Dinge, die du besitzt leider nicht zur Verfügung. Aus Solidarität erlegen wir uns täglich selber eine Steuer auf, für unsere Luxusgeschenke, die wir dann am Ende dieser Aktion an die Spenden, denen wir das, was wir haben auch gönnen! Wie du das Geld verwendest ist dein Ding. Eine Idee: www.global-care.de

Den aktuellen Kalender kannst du hier runterladen.

Alternativer Adventskalender

Hier eine Idee, für die wir Mitmacher suchen!

Meine drei Kinder Jubilee, Lukas und Kasey versuchen sich dieses Jahr an einem alternativen Adventskalender. Bevor sie sich, wie gewohnt, Schokolade zwischen die Zähne schieben, laufen sie durchs Haus, um nachzuchecken, was wir alles haben, das nicht selbstverständlich ist. Dafür legen wir uns dann eine Steuer auf, die an einen guten Zweck gespendet werden soll. „Alternativer Adventskalender“ weiterlesen

ATTACKE 13: Hit and Run

Die Idee: Das „Hit and Run“-Bild ist eigentlich
ein ganz negatives. Ich bin in Gebieten gewesen, wo jedes Fenster barrikadiert
ist, weil es sich jemand – scheinbar ohne Grund – zum Hobby gemacht
hat, heimlich vor ein Gebäude zu fahren, wild zu schießen und dann
einfach abzuhauen. Das Haus und besonders die Menschen im Haus sind nach so
einer Attacke nie wieder die Selben.

Die Attacke: Besucht heimlich ein paar Häuser und tut
ihnen etwas Gutes; z.B. Fegen, Blätter harken, Rasen mähen, Schnee
schieben, etc. „ATTACKE 13: Hit and Run“ weiterlesen

Nachwort: Eine kleine Geschichte über den Ursprung der Liebesattacken

a) Das Alte Testament in knapp fünf Minuten

Vielleicht hilft diese Zusammenfassung der 39 Bücher des Alten Testaments mit der Erklärung, warum Taten so wichtig sind.

Die Schöpfung
Es fing alles so gut an: Gott macht alles und er macht alles gut.

Die Rebellion
Mensch, ein ganz wichtiger Teil der Schöpfung, denkt er wäre ein besserer Gott als Gott und rebelliert gegen das einzige Gesetz, das Gott ihm gegeben hat. Danach geht für uns Menschen so ziemlich alles schief. Es ist auch problematisch, wenn sich auf einmal hunderte und tausende von Menschgöttern bekriegen! „Nachwort: Eine kleine Geschichte über den Ursprung der Liebesattacken“ weiterlesen

ATTACKE 32: Umzugsservice

Die Idee: Sehr wenig Situationen sind stressiger als ein Umzug. Ich habe bisher das Glück gehabt, fast immer eine Menge Freunde, Verwandte, Gemeinde, manchmal sogar eine 50-köpfige Jugendgruppe zur Hilfe gehabt zu haben, wenn ich mal umziehen musste.

Ich kann mich noch genau erinnern, wie nach einem Jugendevent spontan 40 Jugendliche mit mir nach Hause gefahren sind und in einer knappen Stunde mehr Möbel und Kram verrückt haben, als wir an zwei Tagen geschafft hätten. Mehr Spaß hat das Ganze so auch gemacht, solange keiner meine Frau auf einen Kartoffelsack anspricht, der Monate später – an einem total unergründlichem Ort – für einige Aufregung gesorgt, weil er etlichen kleinen Tierchen Unterschlupf gewährte. „ATTACKE 32: Umzugsservice“ weiterlesen

ATTACKE 31: Komplimente

Die Idee: Irgend so ein kluger Soziologe hat mal herausgefunden, dass jeder von uns, als Ausgleich für jeden negativen Kommentar, mindestens zehn Komplimente braucht. Die meisten von uns wären schon zufrieden, wenn sich die negativen und positiven Kommentare wenigstens die Waage hielten. „ATTACKE 31: Komplimente“ weiterlesen

ATTACKE 30: Jemanden zum Essen einladen, ohne dass der es weiß

Die Idee: Mit dieser Idee bin ich selber mal attackiert worden. Da sitze ich mit meiner Familie in einem Cafe und wir schaufeln uns Waffeln und heißen Kakao rein. Wir haben richtig gefeiert, bis es Zeit war zu zahlen.

Als ich die gute Serviererin ansprach, erzählte die mir, dass jemand heimlich für uns bezahlt hatte. Selbst für ein gutes Trinkgeld hatte der gute Spender gesorgt. (Was den Kreis von Verdächtigen ganz klar einengte!) „ATTACKE 30: Jemanden zum Essen einladen, ohne dass der es weiß“ weiterlesen

ATTACKE 29: St. Nikolaus

Die Idee: Der gute St. Nikolaus war ein Mann, der es verstand, gute Liebesattacken zu veranstalten. Ein großes Vorbild, von dem wir Amateure lernen können. Weil St. Nick es nicht mit ansehen konnte, wie viele Menschen hungrig ins Bett gingen, entschied er sich, etwas dagegen zu tun. Da ist er also nachts um die Häuser geschlichen, um armen Kindern etwas Gutes in die Schuhe zu tun. Die Aktion ist heutzutage natürlich etwas verwässert und es trifft nicht ganz den Sinn, wenn Eltern übergewichtigen Kindern Marzipaneier in die sorgfältig geputzten Stiefel packen. Trotzdem macht die Sitte Spaß. „ATTACKE 29: St. Nikolaus“ weiterlesen

ATTACKE 26, 27 und 28: „Etwas tun für die, die schon etwas tun“

Die Idee: Zum Glück gibt es richtig gute Hilfsorganisationen, die schon lange genau das tun, was wir durch diese Aktionen lernen wollen, nämlich die Welt verbessern. Irgendwie, ob wir das genau realisieren oder nicht, hat Gott sein großes Herz für Projekte und Menschen auf eine gewisse Art verteilt. „ATTACKE 26, 27 und 28: „Etwas tun für die, die schon etwas tun““ weiterlesen

ATTACKE 24: Target Party

Die Idee: Diese Attacke eignet sich besonders für ein Camp oder eine Gemeinde. Als meine Tochter Jubilee neun Jahre alt war, war sie schon ein Veteran in Sachen Camp-Liebesattacken; also nichts Besonderes mehr. Bis eine Gruppe von männlichen Teens für einen Raum voller acht- und neunjähriger aufgeregter kleiner Mädchen eine Party geschmissen hat. Ziemlich einfach, aber stilvoll. Drinks in Bechern mit Zuckerrand, fein gekleidete Bedienung, Kerzen, Musik… Das Ganze hat eine knappe dreiviertel Stunde gedauert, aber die Mädchen sprechen heute noch manchmal davon. „ATTACKE 24: Target Party“ weiterlesen

ATTACKE 23: Operation Fatty oder Schmeißt eine Party, um jemanden zu ehren

Die Idee: Vor einigen Jahren konnte ein Mädchen aus unserer Kleingruppe längere Zeit nicht mehr kommen. Also haben wir uns dazu entschieden, sie einfach mal gemeinsam abzuholen. Damit war Operation Fatty geboren. (Wir nannten die junge Dame Fatty, weil sie so unheimlich dünn war.) Unser Plan sollte folgendermaßen umgesetzt werden: „ATTACKE 23: Operation Fatty oder Schmeißt eine Party, um jemanden zu ehren“ weiterlesen

ATTACKE 22: Kein Sex im Whirlpool

Die Idee: Ich bin schon öfters mal „liebesattackiert“ worden. Hier wahrscheinlich meine Lieblingsattacke:

Vor ein paar Jahren, während einer richtig stressigen Zeit, haben sich ein paar Freunde aus meiner Gemeinde zusammengetan, um uns zu attackieren.
Eines Abends kam ein Anruf: „Habt Ihr morgen Abend schon was vor?“ Hatten wir nicht, zum Glück. „Dann nehmt Euch auch nichts vor.“ Nach und nach wurde der Plan klar. „ATTACKE 22: Kein Sex im Whirlpool“ weiterlesen

ATTACKE 21: Spielplatz

Die Idee: Die Idee ist ähnlich, wie die Hausaufgabenattacke. In Gottes neuer Welt soll gespielt und gelacht werden. Immer mehr Kinder werden viel zu schnell erwachsen. Aber ihr könnt etwas dagegen tun!

Die Attacke: Besorgt euch ein paar gute Spielbücher, Material, Tischspiele und dann bietet in einigermaßen regelmäßigen Abständen Spielnachmittage an.